Reiseland-Andalusien

Ausflugstipps für die Costa de la Luz

noticia-img

Ausflugstipps für die Costa de la Luz

Conil de la Frontera

Conil de la Frontera ist ein ehemaliges Fischerdorf an der Costa de la Luz und aufgrund seines dörflichen Charmes und spektakulären Küstenstreifens eines der beliebtesten Urlaubsorte in der Provinz Cádiz. Die Altstadt ist geprägt von kleinen Gassen, weißen Häusern und zahlreichen Geschäften, Bars und Restaurants. Die goldenen Strände, die von Pinienwädern oder Felsklippen umgeben werden, und das türkisfarbene Wasser sind einzigartig und von höchster Qualität.

Cádiz

Cádiz ist nicht nur die Provinzhauptstadt, sondern mit 3000 Jahren auch die älteste Stadt Europas. Auf einer Landzunge am Atlantik gelegen, besticht sie mit einer imposanten barocken Kathedrale aus dem 18. Jahrhundert. Ein Bummel durch die lebendige Altstadt mit den engen Gassen und vielen kleinen Plätzen ist ebenso sehenswert wie ein Spaziergang auf der Plaza San Francisco, der an Orangenbäumen und traditionellen Häusern entlangführt. Der schöne Sandstrand „La Caleta“ mit dem historischen Badehaus dürfte einigen James Bond-Fans noch in Erinnerung sein und in der „Torre Tavira“ kann man Live-Stadtaufnahmen sehen, die von einer Spezialkamera auf eine Parabol-Leinwand projiziert werden.

Jerez

Jerez ist die Welthauptstadt des Sherry, aber ebenso berühmt für den Flamenco, die Pferdezucht und die Königliche Reitschule. Höhepunkte sind neben dem Besuch einer Dressurshow (Di + Do 12:00 Uhr) auch die Besichtigung einer Bodega. Zu den historischen Bauten zählen die Alcazar aus dem 12. Jahrhundert, die im Inneren ihrer Mauern Gärten, ein arabisches Bad und eine Moschee beherbergt, die Kathedrale San Salvador und eine hübsche Kirche an der Plaza San Dioisio. Bei einem Spaziergang durch die sehenswerte Altstadt stößt man immer wieder auf schöne Plätze, schicke Geschäfte und zahlreiche Tapas-Bars.

Vejer de la Frontera

Auf einem Berg mit wunderschönen Aussichten thront das Städtchen Vejer, das sich seinen maurischen Flair bewahrt hat. Auf dem Hauptplatz Plaza de España finden sich viele Caféterrassen und mit Kacheln geschmückte Brunnen. Verschlungene Straßen, mehrere Aussichtspunkte und ein sehenswertes Castillo machen diese Ortschaft so attraktiv.

Medina Sidonia

Hoch auf dem Hügel del Castillo (auf 300 m) in der Provinz Cádiz thront das Dorf Medina Sidonia im mittelalterlichen Stil. Der Ort wurde von Phöniziern gegründet und war eine römische Kolonie und Hauptstadt der maurischen Kora von Sidonia. Mitte des 15.Jh. ging der Ort in das Herzogtum von Medina Sidonia über. Medina wurde zum Historischen Komplex erklärt und bekam eine Auszeichnung für die Verschönerung der andalusischen Dörfer. Das Stadtbild ist geprägt von zahlreichen kunsthistorischen Denkmälern, die Sie auf einem Spaziergang besichtigen können. Die Ortschaft besitzt ein sehr schmackhaftes Gebäck mit Herkunftsbezeichnung, der Alfajor aus Medina. Es ist arabischen Ursprungs und wird im traditionellen Verfahren aus besten Zutaten zubereitet.

Barbate und der Naturpark Las Breñas

Der ruhige Küstenort Barbate befindet sich an der Costa de la Luz (Cádiz) und besitzt ein angenehmes Ambiente. Wunderschöne Strände zeichnen diesen Küstenabschnitt mit einer intakten und unbebauten Natur aus, die sich  bis nach Caños de Meca und Zahara de los Atuneserstrecken. Von großer Bedeutung ist der Naturschutzpark „Parque Natural de Las Breñas y Marismas de Barbate“ und wichtigster Witschaftszweig ist der Thunfischfang, der hier schon im Altertum praktiziert wurde und für den Barbate sehr bekannt ist.

Tarifa

Tarifa, an der südlichsten Spitze Spaniens gelegen, gilt aufgrund der hier vorherrschenden Windverhältnisse als das beste Revier für Wind- und Kitesurfen. Aber auch Badegäste und Sportbegeisterte werden von den kilometerlangen Sandstränden mit türkisfarbenen Wasser und einem großen Angebot an Aktivitäten angelockt. So kann man hier bei Bootsausfahrten Wale und Delfine beobachten, reiten, klettern, tauchen, fahradfahren oder auch einen Ausflug nach Marokko machen. Im malerischen Ort mit einer maurischen Burg und einer schönen Altstadt gibt es zahlreiche Restaurants, Lokale und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot.

Puerto Santa Maria

Eine bekannter Badeort mit schönen Sandstränden an der Mündung des Guadalete in der Bucht von Cádiz. Die malerische Altstadt im kolonialen Stil ist geprägt von Herrenhäusern aus dem 18. Und 19. Jahrhundert. Im Ort findet man viele Sherry-Bodegas und Restaurants, die die berühmten Riesengarnelen und fritierten Fisch anbieten.

Sanlúcar de Barrameda

Der Küstenort ist ein traditionsreicher Hafen im Sherry-Dreieck und Ausgangspunkt für Bootsausflüge in den Doñana Nationalpark . Der Ort liegt an der Mündung des Flusses Guadalquivir und bietet die besten Langostinos dieser Region, die in zahlreichen Fischlokalen an der Strandpromenade und am Fischereihafen probiert werden können. Empfehlenswert ist auch der Besuch der Bodega Barbadillo, wo man den berühmten Manzanilla-Wein kosten kann.

Der Küstenort mit einem schönen Sandstrand  liegt an der Mündung des Flusses Guadalquivir und besitzt neben einer gemütlichen Altstadt auch einen Fischereihafen mit der  von Fischlokalen gesäumten Promende. Hier gibt es die köstlichen Tiger- Langostinos, für diese Gegend so berühmt ist.

Dampferfahrt in den Nationalpark Doñana

Für alle Naturfreunde, die den größten Nationalpark Europas Parque de Doñana in der Provinz Cádiz besuchen möchten, empfehlen wir die abenteuerliche Flussfahrt mit dem alten Dampfer REAL FERNANDO.

Vom Küstenort Sanlúcar de Barrameda aus finden das ganze Jahr über tägliche Ausfahrten statt, die in die Flussmündung des Guadalquivir führen. An zwei Stellen des Parks legt das Schiff an, um dem Besucher bei kurzen Spaziergängen die Flora und Fauna dieses aussergewöhnlichen Landstrichs näher zu bringen. 

Baelo Claudia – Römische Ausgrabungsstätte

Gleich in der Nähe von Bolonia an der Costa de Luz liegen neben einem wunderschönen Sandstrand die Ruinen der ehemaligen römischen Stadt Baelo Claudia. Die Stadt stammt aus dem 2. Jahrhundert v. Chr.  und  erlangte wirtschaftlichen Ruhm aufgrund der Produktion von Salzfisch. Zerstört von einem Erdbeben wurde sie erst zu Beginn des 20. Jh. wieder ausgegraben.  Den Besuchern stehen ein  modernes Informationszentrum und ein Museum zur Verfügung.